title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title

Eventkalender

Zur Zeit sind keine Einträge vorhanden!
Melges24
Deutsche Melges-Flotte erfolgreich in die Saison gestartet PDF Drucken E-Mail

Norddeutsche Melges-Flotte gut in die Saison gestartet.

Zugegeben, es fühlte sich am Gründonnerstag etwas merkwürdig an, das mit ca. 10 Zentimetern Schnee bedeckte Boot ans Auto zu kuppeln. Die Kollegen bei der Arbeit haben mich gemeinsam für – nun, sagen wir mal – „individuell“ erklärt, aber wir sollten Recht behalten mit unserem Vorhaben.

Auf dem Weg nach Kopenhagen nahm der Schneefall glücklicherweise ab, es blieb der starke Ostwind und eine Temperatur um den Gefrierpunkt. So fiel uns bei Ankunft die Entscheidung leicht, den Aufbau auf den Freitagmorgen zu verschieben und das sollte sich als goldrichtig herausstellen. Der frühe Freitagmorgen empfing uns zwar mit weiterhin kalten Temperaturen aber einem nahezu wolkenfreien Himmel und nur leichtem Wind. Dementsprechend leicht ging die Arbeit von der Hand und das Boot war zügig segelklar und gekrant. Anschließend haben wir uns im Clubhaus aufgewärmt und das gute Frühstück genossen.

Auf dem Wasser blieb es bei viel Sonne und leichtem Wind. Den Tag über konnten 3 Wettfahrten bei abnehmenden Winden gefahren werden, die wir auf Gesamtrang 2 beenden konnten und so eine gute Ausgangsbasis für die folgenden Tage gelegt haben. Abends hatten wir in unserer Ferienwohnung die Mitsegler von der IMMAC Sputnik und vom Leika Segelkombinat zu Gast. Das war ein toller Abend für die Gemeinschaft der teilnehmenden deutschen Crews und ganz bestimmt ein guter Beitrag für das spätere Gesamtergebnis J.

Samstag mussten wir teilweise den Kollegen im Büro Recht geben: bedeckter Himmel, 2 Grad, Nordostwind Stärke 4 und eine unangenehme Welle machten uns auf dem Öresund zu schaffen. Die insgesamt 5 Wettfahrten taten ein Übriges für das Wohlbefinden und so kamen wir am späten Nachmittag etwas fröstelnd wieder an Land. Geschafft, aber glücklich über gute Ergebnisse und darüber, dass wir als immer noch Zweiter den Rückstand auf den führenden Marc Wain Pedersen auf 2 Punkte verkürzen konnten.

Am Ostersonntag dann ein ähnliches Bild beim Wetter. Unserer „Freude“ darüber möchte ich hier keinen Ausdruck verleihen…..  weitere 4 Wettfahrten konnte der Wettfahrtleiter schnell und unkompliziert über die Bahn bringen. Vor allem unsere Kollegen von der IMMAC Sputnik flogen geradezu über das Wasser und waren nicht zu bremsen. Bei uns lief es in 3 Wettfahrten ganz gut, in der letzten Wettfahrt mussten wir leider mit einem 6.Platz im 10 Boote starken Feld unser schlechtestes Ergebnis hinnehmen.

Wir stellen fest, dass trotz veränderter Crewzusammensetzung die Manöver nach der langen Winterpause gut waren. Vor Allem an der Kreuz waren wir bei allen Bedingungen sehr schnell und bei den Starts gab es Licht und Schatten. An der Performance Downwind bei mittleren Winden können und müssen wir noch arbeiten.

Im nun vierten Anlauf ist es uns in Hellerup zum Happy Easter Cup gelungen, die Serie aus 4. Plätzen zu durchbrechen und konnten den 2 Rang für uns behaupten. Nur der Däne Marc Wain Pedersen war für uns dieses Mal nicht zu schlagen, herzlichen Glückwunsch! Toll ist, dass auch die beiden anderen Boote Leika und IMMAC Sputnik mit den Gesamtplätzen 3 und 4 eine tolle Gesamtleistung der deutschen Teilnehmer abliefern konnten. So macht das Segeln Spaß!

Herzlichen Dank an meine Mitstreiter Henriette Werneyer, Tim Krämer, Paul Kübel und Maxi Müller!

Ergebnisse gibt es hier:

http://manage2sail.com/de-DE/event/easter2018#!/results?classId=f7e4ada8-40f1-4608-b2f7-60d3135bc14d

 
Trainingswochenende am Brombachsee PDF Drucken E-Mail

Die Ausschreibung zum Klassentraining am Brombachsee ist online:

https://www.facebook.com/groups/273783380352/?ref=bookmarks

Das wird eine super Veranstaltung, meldet am besten sofort.

 
Regattatermine 2018 PDF Drucken E-Mail

Regattatermine 2018

Hier einmal alle bekannten Regattatermine 2018 fĂĽr die Melges 24:

März:

23.-25. Punta Ala (ITA), ESS (European Sailing Series)

30.3.-1.4. Hellerup Easter Cup (DEN)

April:

27.-29. Protoroz (SLO), ESS

28.-1.5. MAIOR (Kiel)

Mai:

11.-13. Hellerup 1 (DEN)

18.-20. Malcesine (ITA)

Juni:

1.-3. Hellerp 2 (DEN)

8.-10. NM Kristiansand, Nordic Series

21.-24. Kieler Woche (Kiel), Nordic Series

29.-1.7. Torbole (ITA), ESS

August:

3.-10. Europeans, Riva (ITA), ESS

24.-26. Dänische Meisterschaft, Nordic Series

September:

7.-9. Deutsche Meisterschaft, Brombachsee

7.-9. Schwedische Meisterschaft, Malmö, Nordic Series

14.-16. Italienische Meisterschaft, Lake Como (ITA), ESS

Oktober:

12.-14. Luino (ITA), ESS

 
Kurzprotokoll der Klassenversammlung in Helsinki PDF Drucken E-Mail

Kurzprotokoll der Mitgliederversammlung der Melges24 Klassenvereinigung vom 31.7.2017
1. Die anwesenden Mitglieder werden begrüßt und die Sitzung eröffnet.
2. Der von Elke Göckel erstellte Kassenbericht wir verlesen und von den anwesenden Mitgliedern gebilligt. Die Anwesenden sprechen Elke ihren Dank aus.
3. Dem Vorstand wird Entlastung erteilt.
4. Die Mitgliederversammlung spricht sich für eine jährlich zu veranstaltende internationale Regatta in Travemünde aus. Ebenso soll dort die an Deutschland zu vergebende Weltmeisterschaft in 2019 ausgetragen werden.
5. Michael Tarabochia wird erneut einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Eine/n Nachfolger/in für die Kassenwartin Elke Göckel könnte nicht gefunden werden. Michael übernimmt das Amt kommissarisch.
6. Marcus Möhrchen schlägt vor, dass die German Open 2018 am Brombach See stattfinden soll. Hiergegen bestehen keine Einwände.
6. Weitere Wortmeldungen oder Beiträge zu Sonstiges erfolgen nicht.
MĂĽnchen, den 12.8.2017
Michael Tarabochia
ProtokollfĂĽhrer

 
Kieler Woche und German Open Melges 24 PDF Drucken E-Mail

Vom Winde verweht, Kieler Woche und German Open Melges 24

 

Dieses Jahr wurden wir, also Franzi Vosswinkel, Henriette Werneyer, Kai Harder, Johannes Beyer und Stefan Gründler von der IMMAC 24 während der Kieler Woche auf einige Proben gestellt. Eigentlich war alles toll und gut, lief aber trotzdem nicht.

Es fing alles mit dem Aufbau an. Nachdem wir dann endlich mit Boot und Auto die letzten 100 Meter bis zum Kran zurücklegen durften, lief mit dem Aufbau alles wie am Schnürchen: kurz den Mast gestellt, voller Vorfreude die neue Delrinplatte oben am Kiel montiert und ab ins Wasser. Das Boot war ja top vorbereitet, zwei Wochen zuvor haben wir alles gründlich gewartet und wieder richtig schick gemacht – dachten wir, aber dazu später mehr. Die Ernüchterung kam beim Absenken des Kiel: die neue Platte passt nicht ganz! Was folgte, waren zwei intensive Stunden mit Schleifpapier und Feile, bis der Kiel endlich unten war. Trotz der Sommersonnenwende an diesem Tag haben wir das Dunkel noch erleben dürfen.

Erster Regattatag: zunächst lange Startverschiebung wegen Flaute, dann Sturm mit Gewitter und Starkregen, zum Glück durften wir an Land warten und sind später bei schönstem Sonnenschein rausgefahren. Erstes Rennen, erster Sieg lief super! Das zweite Rennen musste leider nach einem Winddreher um 180 ° abgebrochen worden (wir lagen in Führung!), aber so sind wir zumindest trocken und zufrieden rechtzeitig wieder an Land gewesen.

Am nächsten Tag, wie an allen anderen Tagen auch: viel bis ganz viel Wind, grauer Himmel und eine echt fiese Stolperwelle auf unserem Kurs. Mühsam auf der Kreuz, superspannend Downwinds und sehr schnell. Dabei kristallisierte sich ein Zweikampf zwischen der Leika und uns heraus. Es waren spannende und oft abwechslungsreiche Rennen, die es bei diesen Bedingungen echt in sich hatten, bis am dritten Tag das Malheur passierte: im zweiten Rennen, wir waren gerade gut um das erste Leegate gekommen und hatten die erste Wende absolviert, merkten wir, das sich das Boot merkwürdig benimmt. Die Ursache war schnell ausgemacht: unser unterer Ruderbeschlag hatte sich leider verabschiedet und so trieben wir nach schnellem Segelbergen etwas hilfs- und steuerlos wieder in Richtung Gate, dem sich auch schon die nächste Bootsklasse näherte. Kein schönes Gefühl, aber leider in dieser Situation nicht zu ändern. Es hat ja etwas gedauert, aber wir haben dann das Ruder abbauen können und sind dank Schlepphilfe sicher wieder zurück gekommen. Es folgte die obligatorische Spätschicht, um am nächsten Tag wieder dabei sein zu können.

Am letzten Tag hatten wir eine andere Bahn mit weniger Welle und es hat richtig Spaß gemacht! Für uns hat es noch zu zwei zweiten Plätzen gereicht, insgesamt ist leider nach den zwei verpassten Rennen nur ein dritter Gesamtrang hängen geblieben. Herzlichen Glückwunsch an die junge Crew der Leika zum Gewinn der Kieler Woche und zum Titel des Deutschen Meisters 2017!

Bericht: Stefan GrĂĽndler, IMMAC 24, GER 688

 

Ergebnisse: https://www.manage2sail.com/de-DE/event/KielWeek#!/results?classId=fcbaf5b7-0e29-4db4-b2fb-2baf1947406f

 
<< Start < ZurĂĽck 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 17