title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title

title

description

title title
Melges24
Willkommen bei der Deutschen Melges24 KV PDF Drucken E-Mail

Willkommen auf der Homepage der deutschen Melges24-Klassenvereinigung!

 

Auf der Website solltest Du alle Informationen zu Boot und der Klassenvereinigung und finden. Falls Fragen offen bleiben, sind wir gerne persönlich für Dich da - eine E-Mail genügt und wir helfen kurzfristig weiter. Versprochen!

 
Bericht European Sailing Series Riva / Gardasee PDF Drucken E-Mail

Dieses Jahr war der Gardasee mal ganz anders – keine gewohnte Ora aber dafür Wetterkapriolen, sowie sechs Nordwindrennen von insgesamt sieben Wettfahrten.

Am ersten Tag dürfte die Flotte ein sehr heftiges Ledrosee-Gewitter erleben. Glücklicherweise ist niemand zu Schaden gekommen. Es gab auch keinen Materialbruch.

Insgesamt sieben deutsche Boote waren am Start, davon zwei aus dem Norden. Die 39 Teams aus 13 Nationen wurden durch zwei Boote aus den USA vervollständigt. Sowohl bei den Profis als auch bei den Amateuren gab es allerdings italienische Siege.

Nachdem am ersten Tag zwei Rennen dem lauen Wind beziehungsweise dem Sturm zu Opfer fielen konnte zu Überraschung viele Segler am Abend doch noch ein Rennen gestartet werden. Am Folgetag gab es bei bewölktem Himmel drei Rennen ebenfalls unter ungewohnten  Bedienungen. Erst am Tag drei zeigte sich der Gardasee in seinem gewohnten Bild – Sonne pur und im letzten Rennen eine kräftige Ora mit 18 Knoten.

 

 
Regattabericht MAIOR 2017 PDF Drucken E-Mail

IMMAC 24 gewinnt MAIOR 2017

 

Die diesjährige MAIOR-Regatta in Schilksee hatte ich Sachen Wetter alles zu bieten: Flaut und Regen am ersten Tag, mittlere bis starke Wind am zweiten Tag bei strahlendem Sonnenschein und Sturm am dritten Tag.

Trotz Flaute und strömendem Regen schickte uns die Regattaleitung am Samstag auf die Förde, wo wir fröstelnd eine gefühlte Ewigkeit auf segelbare Bedingungen gewartet haben. Wir? Das waren in diesem Jahr Franzi Vosswinkel, Christian Range, Tim Krämer, Johann Kohlhoff und Stefan Gründler.

Endlich ging es bei sehr wechselhaften und löchrigen Bedingungen los. Johann als neues Crewmitglied in der Rolle des Taktikers hatte wirklich keinen leichten Job übernommen, hat aber sehr gute Arbeit geleistet, so dass am Tagesende die Platzierungen 1,1,2  für uns herausgesprungen sind und der Tag bei Sonne einen versöhnlichen Abschluss gefunden hat.

Am Sonntag hatten wir von Beginn an tolle Bedingungen mit Ostwind mittlerer Stärke, der im Tagesverlauf deutlich zugenommen hat. Dazu eine schöne Welle, so macht Segeln Freude! Auch hier allerdings wieder ziemliche Winddreher, dir richtig erwischt werden wollten, was uns zum Glück meistens gelungen ist. Am Tagesende hatten wir die Einzelplatzierungen 2,1,2 und 1 ersegelt und damit weiterhin den ersten Tabellenplatz inne.

Der Montag ließ bereits während des Frühstücks beim Blick auf den Wetterbericht Zweifel an der Segelbarkeit aufkommen: Kiel Leuchtturm meldete 28 Knoten Wind aus Ost, Tendenz zunehmend….

 

Bei der Steuermannsbesprechung kam es dann zur kurzen Diskussion und letztendlich zur Absage aller Wettfahrten für den Tag. Eine aus unserer Sicht vernünftige Entscheidung und ein freier Nachmittag für uns.

Vielen Dank an die Segler der Laika und der United 5 für spannende und faire Wettfahrten! Ein paar Boote mehr wären nächstes Jahr auch ganz nett....

Stefan Gründler, IMMAC 24, GER 688

 
Regattabericht Portoroz 2017 PDF Drucken E-Mail

Perfekter Saison-Auftakt der Melges-24

 

Während Süddeutschland aus den Fängen des Winters nicht heraus kam, segelten eine Woche nach Ostern 33 Teams aus 15 Nationen bei perfektem Wetter (drei Tage Sonne und Seebrise mit 9 bis 13 Knoten) beim Frühjahrsauftakt der „European Sailing Series“ der Melges 24 im slowenischen Portoroz.

Drei deutsche Teams waren am Start und landeten nach neun Wettfahrten auf den Plätzen neun (Luis Tarabochia, DTYC), 24 (Peter Karrie, SCRheingau) und 25 (Peter Gastl, Bayerischer YC). Sieger wurden die Italiener um Andrea Racchelli(Vorjahreszweiter) vor einem dänischen und einem ungarischen Team.

Mit den Plätzen 7-7-5-1 war das Team des DTYC aus Tutzing super in die Serie gestartet, bis ein Frühstart und ein „knapp verlorener“ Protest im folgenden Lauf die „White Room“ stoppten. Doch die Crew um Tarabochia-Junior ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und segelte mit den Plätzen 3-10-7 nach wie vor locker im ersten Drittel. Da es nur einen Streicher gab, blieben am Schluss aber 74 Punkte stehen – Rang neun statt eines Podiumsplatzes. „Die Organisation war wie gewohnt perfekt und die Regattaleitung fehlerfrei und souverän. Alles hat gepasst“, war Eigner Michael Tarabochia fast rundum zufrieden – vor allem mit dem Laufsieg. In der Amateur-Wertung („Corinthian“) landete das bayerische Team – Steuermann Luis Tarabochia, Taktiker Sebastian Bühler, Bow Marco Tarabochia,Gennaker Michael Tarabochia (alle DTYC) – sowie an der Fock OliverOczycz (vom BYC ausgeliehen) –auf Rang fünf.

 
Saisonauftakt im dänischen Hellerup PDF Drucken E-Mail

Erfolgreicher Saisonauftakt der deutschen Melges 24 in Hellerup

 

Wie in den vergangenen Jahren haben wir unsere erste Regatta des Jahres über die Ostertage im dänischen Hellerup gesegelt. Von den insgesamt 13 gemeldeten Booten waren drei deutsche Teams am Start: IMMAC Sputnik, Laika und wir von der IMMAC 24.  Nach dem Training zwei Wochen zuvor in Stralsund waren wir mit leicht veränderter Besetzung guter Dinge für das anstehende Event. Mit von der Partie waren Bea Bordolo, Henriette Werneyer, Tim Krämer, Kai Harder und Stefan Gründler.

 

Bereits der erste Tag hatte es in sich: stark drehende und auch in der Richtung sehr unstete, ablandige Winde verlangten unserem Taktiker Kai und dem Gennakertrimmer Tim alles ab. Da die Wetterprognose für die weiteren Tage etwas durchwachsen war zog die Wettfahrtleitung gleich sechs Rennen am Auftakttag durch. So ging es abends mit langen Armen und großem Hunger zurück an Land. Umso größer war die Freude beim Blick auf die Ergebnisliste: mit einem ersten Gesamtrang und 3 Punkten Abstand auf den Zweiten hatten wir nicht gerechnet nach den Einzelplatzierungen 7, 2,2,2,5 und 2!

 

Tag zwei zeigte dann auch gleich, dass die vielen Wettfahrten am Vortag gut und richtig waren: der Wind hatte auf Ost gedreht und blies weiterhin mit etwa 20 Knoten im Mittel,  was vor Hellerup eine hohe, steile Welle aufgebaut hatte. Zu allem Überfluss gab es dazu noch 4 Grad und Dauerregen. Warum machen wir das mit dem Segeln überhaupt……?! Weil uns die Gennakergänge riesig Spaß bereiten und mit Geschwindigkeiten von bis zu 19 Knoten für die Mühen der Kreuz entschädigen! Nach zwei Wettfahrten, die wir beide mit einem 3. Platz beendeten ging es dann wieder Richtung Hafen, da die Wettfahrtleitung große Probleme hatte, das Startboot zu verankern. Für uns ein Glücksfall, da unser Großsegel einen kleinen Schaden davon getragen hatte und wir es so abends noch reparieren konnten.

 

 

Der letzte Tag: sonnig, wenig Wind aus allen Richtungen, Temperatur um 2 Grad. Eigentlich ganz schön, wir sind überwiegend gut gestartet und waren mit unserem Bootsspeed ganz zufrieden. Nur irgendwie hatte uns über Nacht das Glück verlassen und wir fuhren ein den 5 Wettfahrten leider keine guten Ergebnisse mehr ein. So wurde es am Ende leider Platz 4. Spaß gemacht hat es uns trotzdem, wir bedanken uns bei den anderen Teilnehmern für sehr faire Wettfahrten und dem ausrichtenden Club in Hellerup für die wie immer beispiellose Gastfreundschaft! Wir kommen wieder!

#immacsailingteam

#melgesrocks

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 15